Adenauers Auge | Edgar Franzmann | Rezension

Adenauers Auge” ist der zweite Köln Krimi von Edgar Franzmann. Der Journalist Georg Rubin ermittelt nach einem Attentat beim Heimatbesuch der Kanzlerin in Köln und stößt dabei auf eine heiße Spur und gerät ins Visier der Kriminellen.

Inhalt

Die Kölner sind in Feierlaune. Eine der ihren ist Kanzlerin und zudem auf Heimatbesuch. Doch dieser wird überschattet von einem Attentat, bei dem Ingo Dahms, Studienfreund der Politikerin und ihres Mannes, erschossen wird. Georg Rubin, ein Kölner Journalist, wittert eine ganz heiße Story und macht sich an die Nachforschungen, ohne zu ahnen, dass er selbst ins Visier gerät. Mehrerer Warnungen zum Trotz setzt er seine Recherchen fort, koste es was es wolle…

 Meine Meinung

„Adenauers Auge“ ist der zweite Krimi mit dem Journalisten Georg Rubin, allerdings auch vollkommen verständlich ohne Kenntnis des ersten Falls, da das Geschehen in sich abgeschlossen ist. Dieses Mal wird er hineingezogen in ein fast schon irrsinniges Geflecht aus Macht, Intrigen und Sex, aus dem man gar nicht so leicht entkommen kann.

Von Anfang an wird Spannung aufgebaut, die sich im Laufe der Geschichte immer weiter steigert. Auch wenn die Handlung vermeintlich stagniert, die Atmosphäre ist aufgeladen und man muss zu jeder Zeit mit einer Überraschung rechnen, die zumeist nicht unbedingt positiv ist. Der Autor spielt nicht nur mit den Protagonisten, sondern auch mit dem Leser. Häppchenweise bekommt man die Lösung serviert, doch versteift man sich zu sehr auf eine Richtung, wird man sogleich eines besseren belehrt. Es ist nicht zu durchschauen, wer auf welcher Seite steht und wer wem an den Kragen will. Bis zum Schluss bietet sich eine Hetzjagd, bei der sich die Rollen des Jägers und des Gejagten immer wieder ändern. Der Autor spart nicht an Überraschungseffekten und Wendungen, die das Geschehen lebendig halten und nicht zu aufgesetzt wirken.

Die Darstellungen der Figuren geraten teilweise in den Hintergrund, da der Autor den Fokus mehr auf die Ausarbeitung des Geschehens legt. Man erhält zwar immer genügend Informationen, um einen ersten Eindruck der jeweiligen Person zu erlangen, aber den ein oder anderen Charakter hätte man sich dann doch etwas ausführlicher beschrieben gewünscht.

Fazit

Insgesamt ein absolut gelungener, spannender Krimi, der mitreißt, aber auch schockiert.

Info

“Adenauers Auge” von Edgar Franzmann ist im Emons Verlag erschienen und umfasst 269 Seiten. Über die ISBN 978-3954510306 ist das Buch für 10,90 Euro bei allen Buchhändlern erhältlich.

1 comment
  1. Pingback: Autor der Woche: Edgar Franzmann | krimizeitschrift.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>