Autorin der Woche: Zoë Beck

Unsere Autorin der Woche ist heute Zoë Beck. Sie erhielt 2010 den Friedrich-Glauser-Preis in der Sparte “Bester Kurzkrimi”. Ihr letzter Titel “Das zerbrochene Fenster” konnte uns voll überzeugen. Wir haben mit ihr über sie und das Schreiben gesprochen.

Zoë Beck wuchs zweisprachig auf und pendelt zwischen Großbritannien und Deutschland. Ihre große Liebe neben der Literatur ist die Musik: Mit drei Jahren begann sie, Klavier zu spielen, gewann bald darauf diverse Wettbewerbe und gab zahlreiche Konzerte. Heute arbeitet sie als freie Autorin, Redakteurin und Übersetzerin.


Krimizeitschrift.de Wie kamen Sie zum Krimi? Seit wann schreiben Sie?

Zoë Beck Ich schreibe seit 2004 und startete gleich mit einem Dreibuchvertrag. Dazu kam es, weil mich eine Freundin und frühere Kollegin fragte, ob ich es nicht einfach mal probieren könnte. Sie arbeitete als Filmrechteagentin bei einer Literaturagentur.

Krimizeitschrift.de Was ist das Besondere an diesem Genre?

Zoë Beck Das Genre ist in sich so divers, das kann ich gar nicht beantworten. Für mich ist alles, was gut erzählt und gut geschrieben ist, besonders. Mit und ohne Leichen.

Krimizeitschrift.de Was ist die beste Zeit zum Schreiben?

Zoë Beck Wenn niemand stört.

Krimizeitschrift.de Erinnern Sie sich noch an das erste Buch, das Sie gelesen haben? Welches war es und wann haben Sie es gelesen?

Zoë Beck Nein, das kann ich unmöglich sagen. Mir wurde als Kind sehr viel vorgelesen, mein Vater erzählte außerdem viele Geschichten, und ich konnte bereits im Kindergarten lesen. Wann ich welches Buch gelesen habe, weiß ich tatsächlich nicht.

Krimizeitschrift.de Was ist heute Ihr Lieblingsbuch?
e
Zoë Beck Zu viele, die ich mag. Aber ein dauerbrenner ist “Pale Fire” von Nabokov.

Krimizeitschrift.de Haben Sie schon einmal eine Waffe in der Hand gehabt?

Zoë Beck Natürlich, jeden Tag. Alles kann Waffe sein, Kissen, Messer, Hände. Seltsamerweise werde ich nie gefragt, ob ich selbst mal ein echtes Verbrechen verübt habe oder Opfer war. Das wäre doch sehr viel näher dran, oder?

Krimizeitschrift.de Was würden Sie auf diese Frage antworten?

Zoë Beck Ich hab zumindest schon Notwehrsituationen hinter mir. was die Opferfrage gleich mit beantwortet, allerdings nicht umfassend. Es hat gedauert, bis ich gelernt habe, mich zu wehren und eine Opferrolle erst gar nicht zuzulassen. Ich hab auch schon einiges an Gewalt mit ansehen müssen und habe Nothilfe geleistet. Was merkwürdig klingt, ich bin ja klein und nicht besonders kräftig, aber ich fürchte, ich kann sehr energisch werden, wenn ich sehe, wie jemand angegriffen wird. Da setzt der Verstand aus und ich gehe dazwischen. so gesehen habe ich wohl keine Verbrechen verübt, habe aber Gewalt von verschiedenen Seiten erlebt und weiß, wie sich so manches anfühlt.
und was diese Dinge angeht: ich weiß, dass es noch sehr viel schlimmer geht und ich im Grunde ruhig und kuschelig lebe.

Krimizeitschrift.de Arbeiten Sie gerade an einem Buchprojekt?

Zoë Beck Ja, am nächsten Krimi.


Krimizeitschrift.de Verraten Sie uns schon ein bisschen was über Ihr neues Buch?

Zoë Beck Es wird in London spielen, und wenn ich das recht überblicke, wird es im Tonfall etwas lakonischer sein. Ich habe eine weibliche Hauptfigur, die ich wahnsinnig gerne mag, jetzt schon mehr als alle anderen meiner Figuren. Ich variiere etwas das Stalking-thema, was aber nicht das Hauptthema des Buchs sein soll. Und ich hab das Cover schon gesehen, es gefällt mir sehr, sehr gut. Das genaue Erscheinungsdatum weiß ich noch nicht. erscheinen wird es bei Heyne im Herbst-/Winterprogramm.


Da sind wir gespannt und freuen uns auf Ihr neues Buch. Vielen Dank für das Interview, Frau Beck! Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg als Krimiautorin.

1 comment
  1. Pingback: Neuer eBook-Verlag: CulturBooks präsentiert erstes Programm | krimizeitschrift.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>