Das fünfte Foto | Lucie Flebbe | Rezension

Als ich diesen Titel geschickt bekam und in die Händen hielt, war ich zunächst skeptisch und erwartete einen mittelguten Regionalkrimi, wie man ihn häufig findet. Doch ich wurde überrascht.

Inhalt

Lucie Flebbes fünfter Kriminalroman weckte mit einer netten Story mein Interesse. Sabine Kopelski ist verschwunden und es sieht ganz danach aus, dass ihr Ehemann Alwin sie getötet hat. Privatdetektiv Ben Danner und Lila Ziegler, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, werden von den Nachbarn engagiert und gehen der Sache nach.

Dabei pachten sie eine Parzelle in einer Schrebergartenanlage in Bochum und ermitteln umgeben von schrägen Nachbarn in einer Gartenanlage, in der es nicht so friedlich ist, wie es zuerst aussehen mag.

Meine Meinung

Humorvoll und lässig erzählt Lucie Flebbe den Fall von Danner und Ziegler, die während ihrer Ermittlungen auf mehr Probleme stoßen als nur die einfache Lösung einer Täterfrage. Denn in der Siedlung, in der die Verschwundene Frau wohnt lebt auch der Polizeipräsident, welcher mit Danners Exfreundin, der Vizepräsidentin der Bochumer Polizei zusammen ist. Diese ist gar nicht gut auf Danner zu sprechen und als dort ein Mord geschieht wirkt sich das negativ auf den Privatdetektiv aus.

Flebbe zeichnet ein schönes und lebhaftes Bild der Charaktere und deren Umfeld in Bochum-Gerthe, das man sich sehr gut vorstellen kann. Ihr Buch ist eine Parade schräger Typen, die aufeinanderprallen und den Leser unterhalten.

Fazit

Die 250 Seiten sind, dank eines kleinen Falles und der lockeren Erzählweise, schnell gelesen und somit ist “Das fünfte Foto” ein kurzweiliges Lesevergnügen, das ich allen Bochumern nur ans Herz legen kann. Aber auch für alle anderen gebe ich eine Leseempfehlungm, denn insbesondere als Urlaubslektüre ist dieser Krimi gut geeignet.

Übrigens: Lucie Flebbe war vor Kurzem unsere Autorin der Woche und auch ihr letzter Krimi “77 Tage” konnte uns begeistern. Claudias Rezension findet ihr hier.

Info

“Das fünfte Foto” von Lucie Flebbe ist im Grafit Verlag erschienen und umfasst 252 Seiten. Unter der ISBN 3-89425-417-3 ist es für 9,99 Euro bei allen Buchhändlern erhältlich.

Auch als eBook erhältlich.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>