Führers Vermächtnis | Kristina Herzog | Rezension

Die Themen NSU, verdächtige Biobauern und zusammengerotteten Neonazis sind aktuell wie nie. Kristina Herzog hat über sie einen Krimi geschrieben und erzählt: “Ich habe lange nach einem Verlag gesucht, der sich traut mein Manuskript zu veröffentlichen. Bei der Verlagssuche hat es mich immer wieder bestürzt zu sehen, welche Vorbehalte immer noch oder schon wieder in Deutschland gegenüber dem Thema “Neonazis” bestehen. Eine ganze Reihe von Verlagen hat durchblicken lassen, dass ihnen das Manuskript gefalle, aber ein solches Thema zu „heiß“ sei.”

Inhalt

Der junge Jurist Hendrik Römer hat sich auf den Job bei der Umweltschutzorganisation gefreut, doch er zweifelt immer stärker an den guten Absichten. Schützt die „Offensive Natur“ gar nicht bedrohte Fledermäuse, sondern dient sie zur Tarnung zwielichtiger Tätigkeiten? Je tiefer er gräbt, desto sicherer ist er. Die alte, längst aufgelöst geglaubte Naziorganisation ODESSA steht kurz vor der Vollendung ihres großen Ziels: der Errichtung des Vierten Reiches mitten im modernen Deutschland. Plötzlich verschwindet Hendriks Freundin Liliane spurlos und die Ereignisse überschlagen sich. Er findet sich in einem Albtraum aus Spionage, Bedrohung und Mord wieder und die Zeit spielt gegen ihn.

Meine Meinung

Die Autorin greift mit ihrem Buch ein brandaktuelles Thema auf. Die alten Sympathisanten des Hitler-Regimes formieren sich neu und planen die Machtübernahme in Deutschland, um das Vierte Reich erneut zu installieren. Dieses Szenario wurde über Jahrzehnte von langer Hand geplant. Nun glauben sich die alten Schergen kurz davor, die Früchte ihres Tuns ernten zu können.

„Führers Vermächtnis“ setzt kurz vor einem geplanten Wendepunkt der deutschen Geschichte an. Die Handlung ist in den meisten Dingen äußerst intelligent und ausgeklügelt umgesetzt und es scheint das die Hitler-Anhänger alles perfekt geplant haben. Umso verwunderter war ich immer wieder beim Lesen des Buches, wenn eine Ungereimtheit auftrat. Es gibt einige Passagen und Handlungsweisen im Buch, die ich rein von Sinn und Logik her nicht verstanden habe. Recht schnell wurde klar, dass die Hitler-Anhänger doch nicht alles so lückenlos organisiert hatten wie es zunächst schien. Somit konnte ich einige Dinge erahnen und die Story wurde im Großen und Ganzen vorhersehbar, worunter für mich persönlich die Spannung litt.

Trotzdem hat mich das Buch schon recht nachdenklich gestimmt und ich hoffe sehr, dass wir von einem Gedanken an ein Viertes Reich ganz weit entfernt sind.

Fazit

Hier wurde ein heißes Eisen angepackt, dass leider Schwächen in der Schlüssigkeit aufweist und stellenweise vorhersehbar ist. Ich vergebe gute 3 Sterne.

Die vollständige Rezension könnt ihr hier lesen!

Info

  • Deutscher Titel: Führers Vermächtnis
  • Autor: Kristina Herzog
  • Verlag: Bookhouse Verlag
  • Erscheinungstermin: 25. September 2013
  • Seiten: 270
  • ISBN: 9789963521494
  • Preis: 12,99 Euro

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>