Harter Schnitt | Karin Slaughter | Rezension

Karin Slaughter hat seit ihrem Debüt als Krimi-Autorin 2003 bereits 16 Krimis geschrieben, die leider nicht alle ins Deutsche übersetzt wurden. Zuletzt erschienen in Deutschland “Tote Augen” und “Letzte Worte”, nun folgt “Harter Schnitt”, der dritte Band der Georgia-Reihe.

Inhalt

Faith Mitchell’s Tochter Emma ist vier Monate alt, als sie nach dem Mutterschutz in den aktiven Polizeidienst des Georgia Bureau of Investigation zurückkehrt. Faith Diabetes macht ihr im Berufsalltag ganz schön zu schaffen, was allerdings daran liegt, dass sie das Thema nicht ernst genug nimmt. Wenigstens muss sie sich während der Arbeit keine Gedanken um ihr Baby machen, denn ihre Mutter Evelyn kümmert sich jeden Tag um die Kleine.

An diesem Nachmittag hat sich Faith total verspätet, weil die Weiterbildung länger ging als geplant. Und ihr Blutzuckerspiegel ist schon wieder gefährlich niedrig, als sie sich endlich auf den Heimweg macht. Eigentlich wollte sie sich telefonisch bei ihrer Mutter melden, dass sie jetzt losfährt. Doch diese hebt nicht ab! Faith ist mehr als beunruhigt, denn auf ihre Mutter ist immer Verlass – schließlich war Evelyn Mitchell ebenfalls eine Polizistin, bevor sie vorzeitig in den Ruhestand ging.

Als Faith endlich ankommt, bewahrheitet sich ihr ungutes Gefühl – hier muss etwas Schreckliches passiert sein:

Emma sitzt völlig verängstigt – schreiend und weinend – im verschlossenen Schuppen. Kampfspuren und ein blutiger Handabdruck lassen vermuten, dass Evelyn sich in großer Gefahr befindet. Faith ruft Verstärkung und geht gegen aller Vorschriften allein ins Haus…

Meine Meinung

Harter Schnitt ist der dritte Teil der Georgia-Reihe mit den Ermittlern Will Trent und Faith Mitchell sowie der ehemaligen Pathologin Dr. Sara Linton. Nachdem Evelyn’s Haus verwüstet und sie selbst entführt wurde, fragt man sich, ob das Ganze etwas mit ihrer Vergangenheit als leitende Polizistin im Drogendezernat zu tun hat. Allen voran Will, der damals gegen sie und ihr Team aufgrund eines Korruptionsverdachtes ermittelte.

Die Autorin verrät dieses mal das eine oder andere dunkle Geheimnis ihrer Protagonisten und macht es bis zum Schluss spannend. Gerade die Entwicklung von Will Trent’s Charakter hat mich fasziniert. Empfand ich ihn anfangs in “Tote Augen” als eher zurückhaltend und sehr verunsichert, so scheint er wie ausgewechselt, seit er mit Sara Linton zu tun hat.

Im Nachhinein gesehen, ist der Titel “Harter Schnitt” für das Buch eine gute Wahl gewesen – doch weshalb das so ist, erklärt sich erst am Ende der Story.

Fazit

Trotz das jedes Karin Slaughter-Buch eine in sich geschlossene Handlung hat, empfiehlt es sich vor “Harter Schnitt” wenigstens die ersten beiden Bände der Georgia-Reihe ( “Tote Augen” und “Letzte Worte” ) zu lesen. So kann man die Verbindungen zwischen den Protagonisten besser nachvollziehen.

Info

“Harter Schnitt von” Karin Slaughter ist bei Blanvalet erschienen. Über die ISBN 978-3-641-10856-4 ist der Titel für 15,99 € als eBook erhältlich. Die gebundene Ausgabe kostet 19,99 Euro.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>