Krimis & Thriller kostenlos lesen – unbegrenzt!

DruckNein, das hier ist kein schlechter Scherz von unserer Seite und auch kein Hinweis auf ein unseriöses Angebot, sondern das Geschäftsmodell eines Startups. Heute launcht readfy die App zur kostenlosen Lektüre von eBooks – und startet die “Readvolution”

Mit der kostenlosen App bringt das Düsseldorfer Start-Up eigentlich kostenpflichtige eBooks erstmals zur kostenfreien und gleichzeitig unbegrenzten Lektüre auf Smartphones und Tablets.

Möglich macht dies die einzigartige readfy-Idee, die bereits mit dem „Best of Mobile Award 2014“ ausgezeichnet wurde: Während der Lektüre der eBooks kommen ab und zu Werbeeinblendungen.

Die readfy-App umfasst als einzigartige Bibliothek zum Start in den App-Stores rund 25.000 eBooks, die Nutzer unbegrenzt und kostenlos lesen können – und das Portfolio wächst ständig weiter. Die Leser können aus über 20 Genres von Belletristik bis zu Sachbüchern wählen. Die „Bibliothek fürs Smartphone“ ähnelt den kostenlosen Streaming-Angeboten, die bei Musik-, Film- und Onlinegame-Angeboten bereits etabliert sind – für die Buchbranche aber absolutes Neuland darstellen. Für Autoren und Verlage bedeutet die App, deren bahnbrechender Charakter auch durch die Launch-Kampagne „Start the Readvolution“ betont wird, die Erschließung eines neuen Geschäftsfelds: Denn die Erlöse aus den Werbeeinnahmen teilt readfy mit den Verlagen.

Somit handelt es sich keineswegs um ein illegales Angebot, sondern um eine gute Möglichkeit für Vielleser ohne rießige Ausgaben zahlreiche Bücher zu verschlingen.

Ich selbst bin noch etwas skeptisch muss ich zugeben, insbesondere wenn ich beim Lesen von Werbeeinblendungen gestört werden soll, aber ich werde mir die App in jedem Fall einmal anschauen.

Quelle und Bild : pi creative, readfy

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>