Aus aktuellem Anlass: Unabhängigkeit hat höchste Priorität

In den letzten Jahren konnte man beobachten, wie immer häufiger Krimiseiten online gingen, die leider nicht unabhängig sind und hinter denen Verlage oder Marketingagenturen stehen. Wir möchten uns dazu äußern und mit euch diskutieren.

Der aktuelle Anlass

Dieser Beitrag geht aus aktuellem Anlass online: KrimiKollegen hat lange Zeit nur als Facebook-Seite existiert und innerhalb von zwei Jahren über 100.000 Fans aufgebaut. Heute starteten die KrimiKollegen nun eine Website.

Wir liefern dir die neuesten und angesagtesten KrimiTrends. Außerdem findest du hier den langersehnten Treffpunkt, um über Detektive, Mörder und heiße Fälle.

Diese Botschaft wird auf der Seite vermittelt. Eine sehr gute Idee und im Grunde nicht weit von der Idee hinter diesem Blog entfernt. Es gibt aber einen Unterschied: während wir unabhängig sind, steht hinter krimikollegen.de die Edel Germany GmbH. Eine kurze Google-Recherche verrät:

Die Edel Germany GmbH ist auf dem Gebiet der Produktion, Vermarktung und Distribution von Büchern sowie Bild- und Tonträgern tätig. Das Unternehmen steht im Eigentum der Edel AG.

Wenn man sich die Homepage und Facebook-Seite anschaut, fällt auf: eigene Produkte von Edel Motion und die bestimmter Autoren werden hervorgehoben.

Deshalb sagen wir: Mit krimikollegen.de wurde ein Marketinginstrument geschaffen, das zur Vermarktung bestimmter Krimis dient und nicht unabhängig über den Krimimarkt berichtet. Für die Leser ist das leider nicht offen ersichtlich.

Leider ist KrimiKollegen kein Einzelfall. Hinter dem Revolverblatt zum Beispiel steht der Piper Verlag, vermarktet werden Krimis aus dem eigenen Verlagshaus. Und auch das KrimiKiosk ist nicht nur einfach ein Krimi-Blog, denn hier werden auch eigene Krimis vermarktet. Immerhin stehen hier aber keine großen Verlage oder PR-Agenturen dahinter und damit ist das natürlich nochmal ein bisschen anders.

Von Unabhängigkeit profitieren die Leser

Unabhängigkeit von Verlagen, Autoren und PR-Agenturen hat für uns oberste Priorität. Natürlich arbeiten wir mit Verlagen, Autoren und PR-Agenten zusammen, aber wir selbst sind Krimifans und vertreten unsere eigene Meinung. Krimis, die auf krimizeitschrift.de empfohlen werden, bekommen von uns gute Bewertungen, weil sie uns gefallen und nicht, weil wir sie verkaufen möchten oder auf andere Weise dafür bezahlt werden.

Nach diesem Grundsatz richten sich auch viele Bloggerinnen und Blogger, die über Krimis schreiben. Und davon profitiert ihr, weil ihr gute Krimis empfohlen bekommt und nicht welche, die gute Bewertungen bekommen, um die Verkaufszahlen zu steigern.

Eure Meinung

Wie seht ihr das, seid ihr der gleichen Meinung oder seht ihr das anders? Wir freuen uns, wenn ihr uns eure Meinung dazu verratet!

2 comments
  1. Ich kann auch nur zustimmen, was nutzt es mir als Leser, wenn ich quasi gekaufte Rezensionen lese, nur um dann festzustellen, das ich auf Gefälligkeitsrezis hereingefallen bin.

  2. Rebecca L. Berol

    Ich stimme euch zu 100% zu. Unabhängigkeit ist ganz wichtig. Manchmal muss man aber leider sehr lange suchen um “Unabhängigkeit” zu finde. Macht weiter so! Ich finde es echt sehr gut wenn es solche Blogs gibt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>