Thomas Raab gewinnt den Leo-Perutz-Preis 2013

Der österreichische Autor Thomas Raab hat den Leo-Perutz-Preis der Stadt Wien für Kriminalliteratur gewonnen.

Gestern wurde der Preis im Bestattungsmuseum Wien an den Autoren übergeben. Jury-Sprecher Erwin Riedesser sagte über die Wahl: „Thomas Raab kombiniert gekonnt Gesellschaftskritik mit Humor. Da wird nicht moralisiert, sondern auf unverwechselbare und perfide Art unterhalten. Dafür nützt er touristische Klischees, um skurrile zwischenmenschliche Beziehungen zu schaffen. Bis zur ersten Leiche: Hier zeigt Thomas Raab, dass er ein Meister der Spannung ist und durchaus vom Sarkasmus des Lebens in den Sarkasmus des Todes umschalten kann.“

Der Leo-Perutz-Preis wurde zum vierten Mal von der Stadt Wien und dem Hauptverband des Österreichischen Buchhandels gestiftet. Er ist mit 5.000 Euro dotiert. Neben Raab waren Christian David, Georg Haderer, Sabine Naber und Beate Maxian nominiert.

Hier könnt ihr unsere Rezension zum Titel lesen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>