Sag, es tut dir leid | Michael Robotham | Rezension

Der australische Krimiautor Michael Robotham sorgte mit seinem ersten Roman “Adrenalin” international für Forore und wird seither als neuer Stern am englischen Krimihimmel gefeiert. Im September ist ein neuer Thriller von ihm bei Goldmann erschienen: Sag, es tut dir leid.

Inhalt

Als Piper Hadley und ihre Freundin Tash McBain spurlos aus dem kleinen Ort Bingam bei Oxford verschwinden, erschüttert es das ganze Land. Trotz aller Bemühungen können sie nie gefunden werden. Isoliert von der Außenwelt werden sie von ihrem Entführer gefangen gehalten, bis Tash nach drei Jahren die Flucht gelingt. Kurz darauf entdeckt man ein brutal ermordetes Ehepaar in seinem Haus in Oxford. Der Psychologe Joe O’Loughlin, der einen Verdächtigen befragen soll, vermutet, dass dieses Verbrechen mit der Entführung der beiden Mädchen in Zusammenhang steht. Währenddessen hofft Piper verzweifelt auf Rettung durch ihre Freundin. Doch mit jeder Stunde, die sie ausbleibt, wächst ihre Angst. Denn der Mann, der sie in seiner Gewalt hat, ist in seinem Wahn zu allem fähig.

Meine Meinung

Dem Autor Michael Robotham ist der perfekte Thriller gelungen! Fesselnd von der ersten Seite an, kam keine Minute Langeweile auf. Im Gegenteil: das Buch lässt sich nur schwer aus der Hand legen, immer wieder habe ich mir gedacht, nur noch dieses Kapitel – und dann kam wieder ein Einschub, in dem Piper von den Geschehnissen die zu ihrer und Tash`s Entführung führten, berichtet. In den Einschüben erzählt auch sie von ihren Ängsten und den Qualen, die ihr Entführer ihnen zufügte. Von ihrer Hoffnung auf Rettung, als Tash die Flucht gelingt und all den anderen Sachen. Ich war fast gezwungen weiterzulesen um zu erfahren, ob O`Loughlin nicht bald eine Spur findet und sie noch rechtzeitig retten kann.

Robotham hat es in Perfektion geschafft seinen Lesern die Gefühle seiner Protagonisten zu vermitteln. Man leidet mit Piper und Tash und erlebt ihre Ängste hautnah mit.
Obwohl ich nicht alle Bücher der Reihe gelesen habe, hatte ich zu keiner Zeit das Gefühl das mir etwas aus den vorigen Büchern fehlte.

Fazit

Ich kann für dieses Buch eine absolute Leseempfehlung aussprechen! Es ist allerdings nichts für zart besaitete Leser, denn Robotham hält sich in der Beschreibung der Qualen der Mädchen nicht zurück und was er nicht ausspricht überlässt er der Fantasie seiner Leser.

Info

  • Deutscher Titel: Sag, es tut dir Leid
  • Original Titel: Say you’re sorry
  • Autorin: Michael Robotham
  • Übersetzer: Kristian Lutze
  • Verlag: Goldmann
  • Erscheinungstermin: 16. September 2013
  • Seiten: 480
  • ISBN: 978-3-442-31316-7
  • Preis: 14,99 Euro

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>